Tastings-Blog

Qualität kann man schmecken

Zingiba – Ingwer trifft Zitronengras?

Zingiba? Mit asiatischen Schriftzeichen? Ohne künstliche Aromen und Co? …kenne ich nicht… “Schmierige Verwandschaft”? …ahh ein neues Produkt von Kreuzritter, warum sagt man mir es denn nicht auch sofort.

Setzen wir uns mal hin und schauen, was das junge Unternehmen Kreuzritter dieses Mal gezaubert hat.

Auf der schönen Flasche liest sich folgendes:

“Zingiba – ein köstlicher Liqueur aus Ingwer- und Zitronengras-Auszügen und natürlichem Ingwer-Saft. Fruchtige Frische des Ingwer mit einer leichten typischen Schärfe verbinden sich mit dem citrus-floralen Aroma des Zitronengrases zu einem wunderbaren Aperitif.”

“Zingiba ist ein natürlicher Liqueur – selbstverständlich ohne jedwede künstlichen Zusatz- oder Aromastoffe.”

Klingt gut! Und nach meinen bisherigen, sehr positiven Erfahungen, mit Produkten von Kreuzritter habe ich jetzt umso mehr Lust darauf.

Also schnell die Flasche geöffnet und… mhh und da hat es leider schon den Korken zerlegt. Na gut, dann muss der Korkenzieher mir zur Seite stehen.

Schließlich ist die Flasche doch geöffnet und ich darf erste Eindrücke sammeln.

Erscheinungsbild: Farblich naturtrüber Apfelsaft mit einer Menge Schwebstoffe die sich gerne am Boden absetzen.

Geruch: Frischer, geiler Ingwer mit einer guten Schärfe und schöne Zitrusnoten. Zitronengras kann ich hier nicht eindeutig ausmachen.

Geschmack: In 3 Worten: Süß, Scharf, Sauer. Pur kann es überzeugen, der Ingwer spielt sich an der Süße vorbei in den Vordergrund und überlässt schließlich der Säure den Sieg, bis wieder die Süße ihren Platz einnimmt. Zu süß vielleicht?

Aber zunächst einmal alles stimmig, nur ist das Zitronengras wenig zu Wort gekommen. Hätte man es nicht als Bestandteil mit auf die Flasche geschrieben, ich hätte es nicht gefunden.

Wofür ist Zingiba nun zu gebrauchen? Meines Erachtens passt es in leichte, erfrischende Sommerdrinks. Doch hier tut sich ein Problem auf: Zingiba ist sehr süß. Und so lecker er pur ist, so ist er im Cocktail doch etwas schwach und muss stets mit ein paar Zentiliter mehr antreten um seinen Charakter nicht zu verlieren.

Meiner Ansicht nach ein leckeres, solides Produkt, welches aber noch etwas Luft nach oben hin hat. Ich hoffe das Potential wird ausgenutzt und die Rezeptur wird für die nächste Abfüllung etwas angepasst.

Das Produkt ist zwar erst ein paar Tage erhältlich, doch gibt es bereits zahlreiche Cocktailrezepte mit Zingiba. Eine schöne Auswahl dazu findet sich auf der Homepage von Kreuzritter: Rezeptideen

Ich habe mich dazu auch mal daran versucht. Herausgekommen ist folgendes:

Reuber Mix Test Nr. 2.5

2,5cl Saffron Gin
2,5cl Goldengel
1,5cl Zingiba
2,5cl frischer Zitronensaft
1/2 Eiweiß (Bio)
1 großes Blatt Salbei
10-15 große Rosmarinnadeln
4 dash Grapefruit-Bitter
4cl Soda

Zubereitung: Alles Flüssige (außer Soda) mit dem Milchaufschäumer vergewaltigen. Das Grünzeug und die Eisklumpen dazu – shaken – und Double Strain auf frische Eiswürfel. Soda dazu und noch ein paar mal vorsichtig umrühren. Garnitur: Salbei, Rosmarin was grad noch übrig ist… anklatschen und sich am Geruch erfreuen.

Fazit: Es macht Spaß mit Zingiba zu arbeiten, keine Frage. Nur sollte man sich darüber im Klaren sein, dass das Produkt bereits eine ansprechende süße Kreation aus verschiedenen Zutaten ist. Pure Reinheit wird man hier nicht finden. Aber dafür einen Likör aus besten Zutaten der so gut wie jedem schmecken dürfte.

Zu beziehen ist Zingiba unter anderem über Barfish zum Preis von knapp über 20 Euro.

4 ResponsesLeave one →

  1. Olli

     /  6. September 2011

    Link oben geht nicht. Hier der momentan funktionierende

    Barfish

    Danke für den Test, hört sich gerade für Purtrinker mal sehr interessant an.

  2. Mmmmh, für mich als absoluter Ingwer- und vor allem Saffronfan hört sich das sehr lecker an. Werde wohl nicht darum kommen, mir den Zingiba mal zu bestellen… ;-)

  3. Klingt auf jeden Fall sehr lecker, werde ich wohl auch mal etwas damit experimentieren :)

  4. Cooles Rezept. Muss ich mal ausprobieren.

Leave a Reply